Bei dem Thema Sonne mit ihren Vor- und Nachteilen spalten sich die Meinungen. Die Einen sehen sie nach wie vor als potentiellen Feind und gehen ohne Lichtschutzfaktor 50+ nicht mehr aus dem Haus. Die Anderen propagieren die Wichtigkeit von Vitamin D und freuen sich über die neueste Erkenntnis, dass ein kurzes, knackiges Sonnenbad ohne Sonnenschutz das beste Mittel ist, um die Vitamin D Reserven für den Winter aufzufüllen. Wie so oft ist auch bei diesem Thema der gute Mittelweg gefragt. Das Motto heißt alles in Maßen. 😉

Ich selbst bin der Meinung, dass unsere Haut die Sonne ruhig auch mal ungeschützt sehen darf. Nichtsdestotrotz weiß ich, wie stark die Sonne der Haut Feuchtigkeit entzieht und setze daher auf hochwertige Pflege.

sonnen

Tipps für den perfekten Zehen-Lack

So bunt wie sich die Zehen im Sommer präsentieren dürfen, ist gute Laune vorprogrammiert. Wenn aber die Füße in Flip Flops und Sandalen eine gute Figur machen sollen, dann braucht es neben einer guten Pflege auch das perfekte Nagelstyling.  Berit vom prime Kosmetikstudio hat die besten Tipps, damit das Ergebnis auch so aussieht, wie man es sich vorstellt:

  1. Das perfekte Material für perfekte Nägel

    Für schön lackierte Füße brauche ich: Unterlack, Farbe nach Wahl, Überlack mit Glanz, Nagelöl, evtl. Nagelkorrekturstift, Nagellackentferner, Wattepads, Kleenex oder Zehenteiler.

  2. Eine gute Vorbereitung 

    Die beste Vorbereitung ist eine gründliche Fußpflege mit allem, was dazu gehört. Doch auch zwischen den regelmäßigen Pflegeeinheiten darf die Farbe am Zeh mal wechseln. In diesem Fall gilt:

    Step 1: alten Nagellack sorgfältig entfernen
    Step 2: den Nagel von Fett und Schmutz befreien (evtl. kurzes Fußbad) und trocknen!
    Step 3: entweder Zehenteiler zwischen die Zehen oder einfach ein Kleenex aufrollen und zwischen die Zehen verteilen.
    Tipp: Natürlich funktioniert das Lackieren prinzipiell auch ohne Zehenteiler. Man tut sich einfach leichter und patzt nicht so leicht.

  3. Was mache ich, wenn der Nagellack zu zähflüssig ist? 

    Generell gilt: Nagellacke gehören kühl aufbewahrt, dann halten sie länger. Wenn sie trotzdem etwas zäh werden, kann man sich zu Anfang behelfen, indem man den Lack mit ein paar Tropfen Nagellackentferner „streckt“.

  4. Lackieren mit Gefühl

    Wenn man den Lack aufträgt, sollte man weder zu viel (Tropfgefahr) noch zu wenig Farbe auf dem Pinsel haben. Lieber öfter ins Fläschchen eintauchen, aber immer wieder gut am Rand abstreichen!

    Die unterste Schicht bildet ein neutraler Unterlack, der als Rillenfüller und beste Grundierung dient.  Nun kommt die Farbe, z.B. von Allessandro. Zwei Schichten braucht man um eine stabile Farbe zu erhalten.

    Übrigens: Farben mit Glitzerpartikel drin, halten besser!

    Tipp: Nach dem Lackieren Nägel kurz antrocknen lassen und dann unter kaltes Wasser halten. Die oberste Lackschicht wird damit quasi versiegelt und trocknet besser.

    Lieber nicht: Nägel in der Sonne lackieren. Der Lack wird sofort zähflüssig und das saubere Auftragen wird enorm schwer.Was mache ich, wenn ich gekleckert habe? 

    Fast jedem passiert einmal ein Patzer. Dafür gibt es Nagellack-Korrekturstifte, die für kleine Ausrutscher ganz praktisch sind. Alternativ taucht man ein Wattestäbchen in Nagellackentferner und behilft sich somit. Je schneller die Korrektur erfolgt, desto besser.  Bei gröberer Kleckerei gilt: zurück an den Start!

  5. Das Wichtigste: die Trocknungszeit

    Man kann noch so schön und sauber arbeiten, wenn man dem Lack nicht genügend Zeit lässt um auszutrocknen ist alle Arbeit für die Katz’. Ein bis zwei Stunden muss man auf jeden Fall warten, bevor man wieder in einen festen Schuh steigt, damit das Kunstwerk erhalten bleibt.  Die beste Zeit um sich die Fußnägel zu lackieren ist daher eindeutig abends vor dem Fernseher. Ansonsten sind Flip Flops die Schuhe der Wahl. Mit denen kommt man übrigens auch am besten zur Pediküre ins Kosmetikstudio.Denke immer daran: ein gut getrockneter Lack hält besser! 

    Tipp: im prime Kosmetikstudio kann man sich statt mit Lack die Nägel mit Shellac oder Striplack lackieren lassen. Dieser wird unter UV-Licht gehärtet und man kann direkt danach in jeden Schuh steigen. Außerdem hält die Sache bis zu 4 Wochen lang.

    Lieber nicht: das aus Filmen bekannte „Anhauchen“ oder „trocken pusten“ bringt nichts. Im Gegenteil, es geht vielmehr der schöne Glanz verloren.Was taugen Trocknungssprays? 

    Trocknungssprays sind an sich sind eine feine Sache, denn sie verkürzen tatsächlich die Trocknungszeit, wenngleich man sich keine Wunder erwarten darf. Allerdings sollte man bedenken, dass es sich um ein (weiteres) künstliches Produkt handelt, das auch ökologische Nachteile hat. Trocknungssprays sollten daher eher den wirklich stressreichen Zeiten vorbehalten bleiben.

So, wem das ganze Prozedere jetzt zu stressig oder mühsam ist, der geht am besten zur professionellen Fußpflege. Ich gehe natürlich zu prime! Dort kann man während der Behandlung emails checken, lesen oder sich einfach dem gesellschaftlichen Klatsch und Tratsch widmen.  Wer ganz effizient sein möchte, entscheidet sich bei prime für einen Boxenstopp.
Das bedeutet: Füße und Gesicht werden gleichzeitig behandelt. Die Kids kann man in der Zwischenzeit in der Kinderbetreuung abgeben. So haben alle etwas davon 🙂

 

Sitze gerade bei Berit im prime Kosmetikstudio. Sie macht mir immer die Füße. Dieser monatliche Termin ist bei mir Pflicht. Schließlich sollen die Füßchen in Flip Flops und Sandalen gepflegt aussehen.  Wir unterhalten uns gerade darüber, was man bei der heimischen Fußpflege denn so alles falsch machen kann. Und auf welch lustige Gedanken dabei so mache kommen.  Grund genug einen Blog-Artikel dazu zu schreiben.

Die 7 Todsünden in der heimischen Fußpflege

  1. Falsches Werkzeug. 
    An die Füße sollte man nur mit fachgerechtem Werkzeug ran. Die Küchenschere taugt einfach nicht für die kleinen Fußnägel, auch nicht der Hobel aus der Werkzeugkiste. Damit fehlt nun einfach einmal das Feingefühl, so dass man sich im Zweifel mehr Hornhaut runterrubbelt als notwendig. Mit dem falschen Material riskiert man vor allem Blasenbildung und Verletzungen.
    Zur perfekte Ausstattung gehört: eine hochwertige Nagelzange oder –schere (für die Füße besser die Zange),  ein nicht zu grober Bimsstein,  eine gute Nagelfeile,  um Kanten zu entschärfen,  eine spitze Hautzange,  Holzstäbchen zum Zurückschieben der Nagelhaut ein Fußpeeling  und natürlich Nagelöl und ein paar schöne Lacke.
    Klingen und Messer gehören ausschließlich in die Hände der Profis! Die Geräte sollten auch in gutem Zustand sein, also scharf und natürlich rostfrei.
    Tipps zur Pflege des Nagelsets:  Prinzipiell sollte jeder sein eigenes Material verwenden, (o.k. den Kids kann man dann schon mal die Fingernägel mit der eigenen Schere schneiden). Zur regelmäßigen (!) Reinigung bietet sich Alkohol oder Desinfektionsspray an.
    Wichtig: Schere und Co. gehören in ein geschlossenes Gefäß um die Kanten zu schützen!
  2. Füße werden nicht gut vorbereitet
    Spontanaktionen à la „ui, das sieht aber nicht mehr schön aus, das schneide ich gleich mal weg“ sind nicht angesagt. Zu jeder Fußpflege-Aktion gehört ein Fußbad um die Füße einzuweichen und auf die Behandlung gut vorzubereiten. Das ist vor allem für das Entfernen der Nagelhaut und der Hornhaut wichtig.  Ob im Fußbad noch Rosen- oder Lavendelblätter schwimmen, ist reine Geschmackssache. Viel wichtiger ist ein hornhauterweichender Zusatzstoff beim Badezusatz.  Ach ja: und alten Nagellack entfernt man am besten vor dem Fußbad, und zwar gründlich.
  3. Zu viel Hornhaut wird weggerubbelt
    Auch wenn sie mal prinzipiell nicht schön aussieht, die Hornhaut dient dem Schutz der Füße und war in Zeiten vor Laboutin und Manolo Blahnik von essentieller Bedeutung. Deshalb soll sie auch nicht ganz weg, sondern nur reduziert werden. Denn vor allem Läufer bekommen es sehr schnell schmerzhaft zu spüren, wenn zu viel weggerubbelt wurde und sich unnötige Blasen an den Füßen bilden.
  4. Nagelhaut wird weggeschnitten
    Davor warnten uns schon die Mädchen-Magazine. Nagelhaut bloß nicht schneiden, denn dadurch wächst sie umso schneller nach. Stimmt, sagt auch Berit. Wenn, dann kommt überhaupt eine feine Hautzange zum Einsatz, mit der vorsichtig die gut eingeweichte Nagelhaut entfernt werden kann. Da ist also Zurückhaltung gefragt (für die meisten gar nicht so einfach….), sonst passiert der nächste Fehler:
  5. Zu viel Nagelhaut wird weggenommen
    Wer zu viel wegzupft, riskiert, dass sich das Nagelbett entzündet. Das führt wiederum zu unschöner und schmerzhafter Eiterbildung. (Ui, da will man gar nicht daran denken…)  Besser: Nagelhaut mit einem Holzstäbchen oder einem „Pferdefüsschen“ aus Gummi zurückschieben
  6. Nägel werden zu kurz geschnitten
    Kein kurzer Prozess mit den Fußnägeln! Die Gefahr des Einwachsens ist bei zu kurzen Nägeln besonders hoch. Das ist nicht nur unangenehm im Schuh und brennt, sondern führt auch zur Blasenbildung, v.a. beim Laufen. Das gleiche gilt übrigens auch für ZU LANGE Fußnägel. Bildet sich unter oder neben dem Nagel eine Blase, so führt das in der Regel zum Verlust des Zehennagels und bis der wieder nachgewachsen ist, dauert wirklich lang… Übrigens: die perfekte Länge ist höchst individuell und hängt von der Form von Nagel und Zehen und Vorlieben ab.
  7. Nägel werden falsch geschnitten 
    Hier lauert das nächste Fehlerpotential. Oftmals werden Ecken zu stark weggeschnitten oder auch zu rund. Das führt natürlich wieder zum Einwachsen der Nägel. (Nicht lustig!)
  8. Eincremen wird vergessen
    Wenn alles fertig ist, muss es manchmal schnell gehen und man vergisst das Eincremen (oder hat einfach keine Lust dazu). Gerade trockene Füße neigen dann zu Rissen, die sich bis zu sog. Ragaden (schlimme, tiefe oder blutige Risse) entwickeln können. Wenn man derartige „Problemfüße“ hat, gehört man übrigens in die Hände einer medizinischen Fußpflegerin. Die ist speziell dafür ausgebildet (gilt auch bei Hühnerauchen oder eingewachsenen Nägeln).  Da macht es sogar Sinn bis zu einmal pro Woche die Hornhaut behandeln zu lassen und natürlich gilt: Cremen, cremen, cremen. Am besten mit einer Fußcreme mit Urea und/oder Sheabutter.
    Tipp für samtweiche Füße: einmal pro Woche ein Fusspeeling machen. Das lässt sich prima mit dem Fußbad verbinden und entspannt obendrein.Da mir das alles viel zu mühsam ist, gehe ich lieber einmal im Monat zu Berit. Bei ihr habe ich sogar ein Abo. Ich kann während der Fußpflege meine E-Mails bearbeiten oder Texte schreiben (so wie gerade eben). Bei einer Tasse Tee habe ich eine nette Unterhaltung und hinterher sogar noch perfekt lackierte Nägel. Hier konnte ich Berit dann noch die besten Tipps für den perfekten Zehenlack entlocken.

Hier gibt’s die Infos zum Abo „Happy Feet“ bei prime >>

 

prime Berit Schwaninger

Berit Schwaninger macht medizinische Fußpflege im prime

 

 

 

Neulich sagte mein Personal Trainer Jörg zu mir: „Die Zielzeit ist doch egal, Hauptsache Du siehst beim Lauf gut aus!“ Hatte er das ernst gemeint? Wohl kaum. Oder doch? Immerhin werden auf der Strecke ein Haufen Fotos geschossen, die man dann im Anschluss gegen einen kleinen, unbedeuteten Obolus erwerben kann. Und wer will schon am Foto hässlich aussehen? Ich hätte nicht gedacht, dass sich die Frage aller Fragen einer Frau nun hier auch stellt: Was ziehe ich an? Das Laufshirt ist schon fixiert. Froschgrün. Die Idee stammt nicht von mir, sondern von unserer Laufgruppe, die wild entschlossen ist mit einem einheitlichen Dress eine möglichst hohe Gruppenidentifikation zu erzeugen. Nun die Hose: kurz oder doch ¾? Das entscheide ich kurzfristig je nach Wetterbericht. Kompressionsstrümpfe, ja  oder nein? Eher nein. Nicht der Optik wegen, sondern weil ich das Gefühl habe sie machen meine Beine schwer.

Mit Make Up an den Start?

Soll ich nochmal zum Friseur? Klares Nein. Schminke? Schwierige Frage, bei der man in der Männerwelt auf großes Unverständnis stößt. Immerhin bin ich stolze Besitzerin einer garantiert wasserfesten Wimperntusche und etwas Farbe auf den Lippen, kann ja wohl auch nicht schaden, oder? Und überhaupt: im Profisport sind Lidschatten & Co. auch schon an der Tagesordnung. Wenn man schon nicht mit überragenden Ergebnissen punkten kann, dann wenigstens mit optischen. Und da es mit Sicherheit mein einziges Finisher-Foto bleiben wird, sollte ich kein Risiko eingehen. Nicht auszudenken, wenn man genau dieses Foto aufgrund von optischen Unzulänglichkeiten keinem zeigen kann. 😉

Tipp: Wer auf Nummer Sicher gehen will, setzt auf Permanent-Make-up. Richtig super wird es im prime cosmetics Studio. Dort kann man sich von der Profi-Visagistin Dani beraten lassen, wie man Augenbrauen, Augen und Lippen perfekt in Szene setzt!

Mein Weg zum Marathon: ipod – ja oder nein? >>