Mein Apfelbaum hat heuer sooo viele Äpfel. Die Hälfte davon hab ich schon den Vögeln und Wespen überlassen, aber es ist immer noch genug da um in der Küche kreativ zu werden. Nach Apfelkuchen und Apfelmus habe ich mich an ein Apfelchutney gewagt und bin recht begeistert.

Zutaten Apfelchutney: 

  • ca. 1 kg Äpfel
  • 200 g Zucker (am besten Kokosblütenzucker, Birkenzucker, Vollrohrzucker. Ich habe Kokosblütenzucker und Vollrohrzucker gemischt)
  • 250 g Zwiebel
  • frischer Ingwer, (mindestens daumengroß)
  • frischer Kurkuma (etwas weniger als Ingwer)
  • Chilischoten nach Belieben (je nach Schärfe 1-2-Stück)
  • ein Stängel Zitronengras
  • Salz
  • 1 TL Sweet Orient
  • etwas Zimt gemahlen, Zimtblüten oder Zimtrinde
  • ca. 350-400 ml Weißweinessig
  • 1 gepresste Zitrone

 

Zubereitung Apfelchutney: 

Äpfel schälen und würfeln. Zwiebel grob hacken. Ingwer und Kurkuma schälen und fein hacken oder reiben. (Achtung: bei der Arbeit mit frischem Kurkuma am besten mit Einmal-Handschuhen arbeiten. Sonst alles gelb…)

Chilischoten und Zitronengras in sehr feine Ringe schneiden oder hacken.

Weißweinessig mit dem Zucker aufkochen und ein bisschen karamellisieren lassen. Dann kommen alle anderen Zutaten dazu. Das Ganze wird ca. 1 Stunde eingekocht und dann in (ausgekochte) Einweck-Gläser abgefüllt.

 

Tipp: 

Das Apfelchutney schmeckt lecker zu Currys, Käse oder einfach als Beilage zum Grillen. Eignet sich auch prima als Mitbringsel für das nächste Grillfest.

Hier geht’s zum Video: 

 

 

Magnesium ist eines der Schlüsselmineralien schlechthin. Grob gesprochen ist es vor allem für das Thema Entspannung zuständig. Entspannung der Nerven, Entspannung der Muskulatur, usw. Das heißt, Magnesium ist immer dann gefragt, wenn es um die Regeneration geht, nämlich sowohl mental als auch körperlich. Auch ein guter Schlaf ist maßgeblich von einer guten Magnesiumversorgung abhängig. Aber keine Sorge, die Magnesium Muffins eignen sich nicht nur als Betthupferl.

Wer braucht Magnesium?

Natürlich jeder Mensch. Ein besonders hohen Bedarf haben alle Sportler, aber auch alle, die beruflich oder privat mit stressigen Situationen zu kämpfen haben. Diese Zielgruppe kommen in der Regel nicht darum herum ein Extraportion Magnesium von außen zuzuführen. Hier kommen Nahrungsergänzungen, aber auch die transdermale Magnesiumaufnahme (also über die Haut) ins Spiel.

Magnesium über die Nahrung mit Magnesium Muffins

Natürlich geht nichts über die solide Grundversorgung über die Nahrung. In Sachen Magnesiumgehalt können vor allem Kürbiskerne, Sonnenblumenkerne, aber auch alle Nüsse und Mandeln punkten. Auch Kakao oder Bananen enthalten einiges vom Entspannungsmineral. Aus diesen Magnesiumlieferanten habe ich ein leckeres Muffinsrezept gezaubert.**

 

Zutaten für die Magnesium Muffins:

  • 3 reife Bananen
  • 50g gehackte Walnüsse
  • 50g gehackte Kürbiskerne
  • 50g Mandelmehl
  • 150g normales Mehl* (Weizen- oder Dinkelmehl)
  • 1 EL Kakao
  • 2 TL Backpulver
  • 150g weiche Butter
  • 150g braunen Zucker (alternativ Birken- oder Kokosblütenzucker)
  • 2 Eier
  • 200ml Buttermilch

Außerdem braucht ihr ein Muffinsblech und Muffinsförmchen aus Papier.

*hier könnt ihr experimentieren. Mit dieser Verteilung zwischen Mandelmehl und Weizenmehl gehen die Muffins schön auf. Man kann auch mehr Mandelmehl verwenden, z.B. 50:50. Dann schmecken die Muffins genauso gut, gehen aber nicht auf.

 

Zubereitung: 

Wenn man Mandel- und Dinkelmehl 50:50 verwendet, gehen die Muffins nicht auf, schmecken aber genauso gut.

Am besten gleich mal den Backofen auf 160 Grad Umluft vorheizen.

Bananen schälen und mit einer Gabel zerdrücken.

Alle trockenen Zutaten (also Mehl, Nüsse, Kerne, Backpulver, Kakao) in einer Schüssel vermischen.

In einer anderen Schüssel Butter, Zucker und Eier mit dem Rührgerät verrühren. Dann die Buttermilch und die zerdrückten Bananen untermischen. Die Mehlmischung hebt man dann unter, z.B. mit einem Schneebesen.

 

Das Muffinsblech habe ich inzwischen mit den Förmchen ausgelegt. Jetzt wird der Teig aufgeteilt. Ab geht’s in den Ofen für 20-25 Minuten.

Wenn ihr die Magnesium Muffins noch dekorieren wollt, dann bieten sich Walnüsse oder getrocknete Bananenchips an, die man mit einer Puderzuckerglasur (z.B. aus Birkenzucker) befestigen kann.

Lasst es Euch schmecken!

> Hier geht’s zum Video zum Rezept

 

** Ausgangsbasis war mein Lieblingsrezept aus dem Buch „Muffins“ von Christa Schmedes, das im GU-Verlag erschienen ist. Das habe ich abgewandelt um den Magnesiumgehalt noch um einiges zu erhöhen.

Ostern steht vor der Tür. Höchste Zeit um ein paar Ideen für den ultimativen Osterbrunch zu suchen. Inspiriert für das Osternest aus Fladenbrot wurde ich diesmal vom 13-jährigen Elias, der schon jetzt der Küchenstar in seiner Familie ist. Der begeisterte Nachwuchskoch durfte sogar schon mit Hauben- und Fernsehkoch Vitus Winkler Hand anlegen.

Eier im Sprossennest

Was kommt rein?

Nachwuchskoch Elis

Eli kocht

 

 

 

 

 

 

 

 

Ich habe Elias für einen YouTube Dreh besucht. Er war so profimäßig gut vorbereitet, dass wir gleich drei Videos abgedreht haben.
Das kniffligste von denen, ist gleichzeitig das lustigste. Ein etwas anderes Osternest….

Eier-Mäuse im Sprossennest aus Fladenbrot

Das coole an unserem Osternest: man kann alles aufessen! Das Nest setzt sich aus einem selbstgemachten Fladenbrot und einer Menge gesunder Sprossen zusammen.

Zutaten für 4 Personen:

Für das Kräuter-Fladenbrot:

3 EL Dinkel-Mehl
3 EL Joghurt
1 EL Olivenöl
1TL Backpulver
Salz (Fleur de Sel)
Getrocknete Kräuter (z.B. meine Fresh Salad Mischung) oder frische Kräuter
etwas Mineralwasser nach bedarf

Außerdem:
1-2 Packungen gemischte Sprossen (Alfalfa, Radieschen, etc.) und/oder Kresse
4 Eier
4 Radieschen
1-2 Karotten
Schnittlauch
1 Handvoll Pfefferkörner schwarz
Einige Pfefferkörner hell oder rot
Salz und Pfeffer

Alle Zutaten für das Fladenbrot zu einen feinen Teig verkneten. Teig ca. 10 min zugedeckt ruhen lassen. Den Teig in eine Kugel formen und auf wenig Mehl ca. 2 mm dünn ausrollen.

Ausstechen

YouTube Dreh Osterbrunch

Ausbacken

 

 

 

 

 

 

 

 

Mit einem runden Behälter mit ca. 10 cm Durchmesser Kreise ausstechen. Fladenteig nacheinander in einer beschichteten Pfanne mit wenig Rapsöl bei kleiner bis mittlerer Hitze beidseitig braten, bis das Fladenbrot hellbraun ist und Blasen wirft.

Kräuter Fladenbrot

Fresh Salad Kräuter

Kräuterfladenbrot

Fladenbrot nach dem Ausbacken

 

 

 

 

 

 

 

 

Eier hart kochen. (Am besten schmeckt es, wenn die Eier innen noch ganz leicht weich ist.

Osterfrühstück

Tüfteln

Dann sind sie allerdings schwieriger zu bearbeiten). Mit einer Stricknadel o.ä. zwei Löcher für die Augen stechen und schwarze Pfefferkörner hineinstecken.
Die Schnurrbarthaare werden aus Schnittlauch gemacht. Das Näschen bildet wieder ein helles oder rotes Pfefferkorn.
(Zugeben: dieser Schritt ist ein bisschen tricky. Vielleicht habt Ihr ein paar Ideen für gute Alternativen? Andererseits: so ein bisschen Muße und Geduld beim Kochen hat ja auch etwas Meditatives…. 😉
An der Ei-Oberseite mit einem kleinen, scharfen Messer zwei Schlitze machen. Dort kommt jeweils ein Mäuse-Ohr aus einer kleinen, halben Scheibe Radieschen.

Karotten mit einem Spiralschneider in Kringel, Stifte, o.ä. schneiden. (Lasst hier einfach eurer Phantasie freien Lauf. Extra dafür braucht ihr kein neues Küchengadget kaufen. Wenn doch, dann werft doch mal einen Blick auf mein Video, in dem ich diese Küchengadgets getestet habe.)

eat_with_eli

eat_with_eli

Jetzt kommt das Finish:
Auf den Fladenbroten wird jetzt aus den Sprossen und den Karotten ein Nest gebaut. In die Mitte kommen die Eier-Mäuse rein und dann kann man noch mir Salz, Pfeffer, Schnittlauch oder Kräuter anrichten.

Fast zu schade zum Essen!