Gute Laune Lebensmittel

So langsam werden die Tage ja wieder länger. Es wird auch allerhöchste Zeit, denn in der Regel befindet sich unser Serotoninspiegel jetzt schon lang im Keller. Serotin ist das sogenannte „Gute-Laune-Hormon“. Es macht uns ausgeglichen und zufrieden. Depressiv veranlagte Personen leiden oft unter einem Serotoninmangel. Unser Körper kann das Serotonin selbst bilden. Allerdings benötigt er dazu Sonnenlicht. Daher sinkt unsere Laune in den Wintermonaten auf einen Tiefpunkt.

Hergestellt wird das Gute-Laune Hormon aus einer Aminosäure (das ist ein Eiweißbaustoff), namens Tryptophan. Wir finden es vor allem in Ei- und Milchprodukten. Angeblich funktioniert die Tryptophanaufnahme im Gehirn besonders gut bei Molkeeiweiß. Besonders gut sind auch Cashewnüsse. Hier ist richtig viel von dieser essentiellen Aminosäure drin.

Es kommt also auf die richtige Eiweißversorgung an. Strenge Vegetarier (Veganer), die nicht peinlich genau auf ihre Eiweißversorgung achten, haben oft ein Stimmungsproblem. Denn ohne die wichtigen Aminosäuren keine Glückshormone.

Schokolade macht auch glücklich, sagt man. Stimmt, aber nur bedingt. Neben Tryptophan finden wir in Kakao noch andere stimmungsaufhellende Substanzen, wie z.B. Koffein. Der Zucker in der Schokolade erleichtert darüberhinaus die Aufnahme von den glücklichmachenden Substanzen. Doch genau hier liegt die Gefahr. Schoki hat eben auch viel Zucker, viel Fett und damit jede Menge Kalorien. So können sich die Glücksgefühle beim Blick auf die Waage schnell mal wieder in Luft auflösen.  Am besten man schlemmt sich mit Schokolade mit hohem Kakaoanteil (70% oder mehr) glücklich.

Noch besser: man kombiniert ein fettarmes Milchprodukt, z.B. Frischkäse mit einer hochwertigen Kohlenhydratquelle, z.B. Vollkornbrot.  Ein optimales Frühstück für einen gut gelaunten Tag!

Weitere Glücklichmacher sind: Erdbeeren, Bananen (Achtung: Kohlenhydratbombe, nur nach intensivem Sport zu empfehlen!), Avocado, Papaya, Shrimps, fettarmes  Geflügel, …
Auch viele Gewürze heben die Stimmung: Zimt, Nelken, Koriander, Ingwer, Chili, Thymian, Rosmarin, …

Außerdem gut für die Serotoninproduktion: Ausdauersportarten wie Laufen (man spricht auch vom Runner’s High) und Sonnenlicht. Zur Not tut’s auch die künstliche Sonne (Achtung: nur wohl dosiert bringt’s einen Erfolg !)

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.