Fasten ist nicht für jeden geeignet.

Jetzt geht’s wieder los. Jetzt wird gefastet. Mit Saft, Suppe oder einmal ohne alles. Die Motivation ist hoch. Die gesellschaftliche Akzeptanz könnte nie besser sein als jetzt. Bleibt nur noch die Frage: macht Fasten eigentlich schlank? Insider wissen: eine Woche Fasten bedeutet mittelfristig ein Kilo MEHR auf der Waage! Wie, das kann doch nicht sein. Da strengt man sich an und hinterher soll das böse Erwachen kommen? Nun ja, nicht ganz. Es kommt darauf an WARUM Sie fasten wollen? Ursprünglich hat das Fasten ja etwas Religiöses bzw. Spirutuelles. Der Geist sollte geschult werden, die Aufmerksamkeit und die Wahrnehmung erhöht. Dies sind in der Regel auch die Hauptmotive vieler Fastenfans, ähnlich wir beim sog. „Runners‘ High“ kommt es auch beim Fasten zu Glücksgefühlen. Man fühlt sich seinem Körper überlegen, verspürt nach einigen Tagen keinen Hunger mehr und hat sogar das Gefühl „eigentlich gar nicht mehr essen zu müssen“. Es hat mit geistiger und körperlicher Reinigung zu tun. Nach dem Fastenbrechen werden Speisen besonders intensiv wahrgenommen und der Kick einer guten Mahlzeit ist unvergleichlich.

Das alles spricht für’s Fasten. Doch es sprechen auch einige Dinge dagegen. Vor allem, wenn die Fastenkur mehr als drei Tage andauert, wird es nämlich für den Körper brenzlig. Denn die Eiweißversorgung wird knapp. Eiweiß – genaugenommen die sog. acht essentiellen Aminosäuren brauchen wir nämlich zum Leben wie Luft und Wasser. Sie sind der Baustoff für jede Körperzelle. Kommt kein Eiweiß über die Nahrung rein, muss körpereigenes Eiweiß abgebaut werden. Nachdem unser Körper ein cleveres Kerlchen ist, holt er sich das Eiweiß dort, wo es am wenigsten benötigt wird – aus der Muskulatur. Weniger Muskeln bedeutet aber auch weniger Grundumsatz. Uns Körper schraubt also auf Sparflamme – und bleibt da auch erst einmal. Auch wenn später wieder Eiweiß nach kommt. Denn man kann ja nie wissen, wann die nächsten schlechten Zeiten anbrechen. Das Ergebnis kennt jeder, der schon mal einen Diät gemacht hat (statistisch übrigens jede zweite Frau in Österreich): der JO-JO EFFEKT. Das Gewicht schießt wieder schlagartig nach oben.

Meine Conclusio: Fasten ist zum Abnehmen keinesfalls geeignet, kann aber ein guter Einstieg in eine Ernährungsumstellung sein. Übrigens: auch wenn man in Länder mit fremdartigen Essen reist ( Denke an Durchfall & Co.) können ein paar Tage Fasten inkl. Darmentleerung im Vorfeld helfen, sich am Zielort schnell auf das neue Essen einzustellen.

Hier meine Tipps zum richtigen Fasten:

  • Wer seine Ernährung umstellen möchte, startet am besten mit ein, zwei oder maximal drei Entschlackungstagen (z.B. mit Gemüsebrühe).
  • Eine Darmentleerung (z.B. mit Bittersalz) hilft Altes loszulassen und Platz für Neues zu schaffen. Außerdem gut gegen den Hunger in den ersten Tagen.
  • Wer eine längere Fastenkur machen möchte, sollte sich mental gut darauf vorbereiten. Passt es zeitlich? Habe ich genug Ruhe und Muße dafür? Lesen Sie sich in die Thematik ein, schließen Sie sich einer Fastengruppe an oder beziehen Sie einen Arzt mit ein. Wer die Luxusvariante bevorzugt geht gleich auf Fastenurlaub. Ist zwar oft genauso teuer wie ein Urlaub im 5-Sterne Hotel – aber man kann sich immerhin voll und ganz auf sich konzentrieren.
  • Prüfen Sie mehrere Fastenvarianten. Was passt zu Ihnen? So wird Saftfasten z.B. nicht von jedem vertragen. Fühlen Sie in sich hinein oder besprechen Sie die beste Variante mit Ihrem Arzt oder einer Ernährungsberaterin.
  • Für bestimmte Gruppen ist Fasten tabu: Schwangere, Stillende, Kinder oder ältere Personen sollten generell die Finger davon lassen. Auch bei vielen Erkrankungen kann Fasten sogar gefährlich sein. Im Zweifel immer mit dem Arzt absprechen.
  • Die wichtigste Zeit kommt nach dem Fasten. Das sog. Fastenbrechen, die ersten Mahlzeiten, die ersten zwei Wochen danach entscheiden darüber, ob Sie in die Jo-Jo-Falle tappen oder langfristig einen Bonus herausholen. Hier kann die Hilfe eines Ernährungscoaches sehr hilfreich sein.

Ich bin für „Fasten Light“: Nutzen Sie die Fastenzeit um ein bestimmtes Ernährungslaster endlich aus dem Weg zu räumen oder zumindest besser damit umzugehen. Ganz egal, ob Sie auf Süßes, auf Alkohol oder ein paar Wochen auf Fleisch verzichten. Ihr Körper wird sicher mit einem positiven Signal darauf antworten – vielleicht sogar indem er Sie um ein paar Kilo erleichtert ;-).

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.