Wann man eine Yoga-Stunde vorzeitig verlassen sollte

Yoga mit Conny

Ich gebe zu ich bin nicht gerade die Yoga-Expertin. Aber immerhin mache ich jede Woche eine Stunde Yoga mit meinem (weltbesten 🙂  ) Yogalehrer Chris. Von ihm habe ich gelernt, was beim Yoga wichtig ist. Wie man richtig atmet (ja, es gibt unterschiedliche Arten durch die Nase zu atmen), dass man jede Yoga-Übung behutsam aufbauen muss, um Überbelastungen zu vermeiden (nein, man kann nicht gleich auf dem Kopf stehen) und wie man die richtige Balance zwischen den fordernden Kräftigungs-Asanas (so heißen die Yogapositionen) und den Erholungsphasen findet. Kurzum ich weiß nach eineinhalb Jahren Yogatraining wie ich meine Energie zum Fließen bringe. Und noch eines weiß ich: dass man sich nach einer Yogastunde definitiv besser fühlen sollte als vorher.

Derzeit sitze ich wie Millionen anderer Urlauber auf einer Insel fest und warte darauf endlich nach Hause fliegen zu können. Das erfordert Geduld und ein gutes Stück innere Ruhe. Daher beschließe ich die vom Hotel angebotene Yogastunde mitzumachen. Immerhin befinde ich mich mitten im indischen Ozean, quasi schon fast in der Wiege des Yoga. Der Flow ist damit schon garantiert, dachte ich mir. Leider weit gefehlt. Nach einer Stunde ärgere ich mich, dass ich den Kurs nicht vorzeitig verlassen habe. Denn diesmal fühle ich mich eindeutig schlechter als vorher.

Unsere  Yogalehrerin XY (vorgestellt hat sie sich nicht) spricht lieber französisch, ungeachtet der Tatsache, dass die Hälfte der Anwesenden sie nicht versteht. Englisch kann sie auch, will sie aber nicht. Sie geht auch irgendwie davon aus, dass alle wissen, wie man richtig atmet, da sie darüber kaum Worte verliert. Nun folgt ein Herunterspulen von verschiedenen Positionen ohne jeglichen Aufbau. Schulterstand (das ist so eine Art „Kerze“), Brücke und sogar einen Kopfstand (den bringe ich heute noch nicht richtig hin) fordert sie von ihren Teilnehmern, die zumindest zur Hälfte Yoga-Neulinge sind. Dass sich in dieser Stunde niemand ernsthaft verletzt hat, grenzt an ein Wunder. Als sie bei der Schlusstrance auch nach fünfmaligem Anlauf nicht die richtige Musiktaste findet, war ich kurz davor den Raum genervt zu verlassen. Dazu bin ich allerdings zu anständig. Also bleibe ich liegen und versuche allein meine innere Ruhe zu finden. Gott sei Dank ist mir das nicht gelungen, denn sonst würde ich wohl heute noch da liegen. Denn plötzlich  war die Yoga-Stunde beendet. Kein „Wiederankommen“ oder „Aufwecken der Gliedmaßen“, ganz zu schweigen davon, dass man nach so einer Trance sehr behutsam, möglichst über die Seite aufsitzen sollte. Wahrscheinlich wäre mir sogar entgangen, dass sich unsere Lehrerin schon beim Einpacken Ihrer Musik-CDs befindet und den Raum verlässt.

Jedem Yoga Einsteiger ist spätestens jetzt die Lust auf dieses  Training vergangen. Schade, denn Yoga kann mehr. Es hilft uns unsere Wahrnehmung zu stärken, unsere Balance und unseren Platz im Leben zu finden und ist darüber hinaus ein tolles Training für den Körper. Meine Yoga-Stunde ist mir inzwischen „heilig“.

Darauf solltet Ihr bei einer Yoga-Stunde auf jeden Fall achten:

  • Stellt sich der Yogalehrer (oder natürlich die Yogalehrerin) persönlich vor?
  • Erkundigt er sich nach Neueinsteigern und Vorkenntnissen der Teilnehmer?
  • Erklärt er die richtige Atmung (i.d.R. immer durch die Nase)?
  • Ist er gut verständlich? Sind die Erklärungen nachvollziehbar?
  • Hat die Stunde eine Struktur? (z.B. Aufwärmen / Mobilisieren, Hauptteil mit Kräftigung und Dehnungsübungen, Schlussentspannung)
  • Achtet er auf die korrekte Übungsausführung und korrigiert er die Teilnehmer?
  • Werden die Übungen gut aufgebaut und eingeleitet?
  • Vermittelt er oder sie selbst ein Gefühl der inneren Ruhe und Gelassenheit?

Letzten Endes entscheidet natürlich immer die richtige Wellenlänge. Nicht jeder kann mit jedem und das ist auch gut so. Mindestanforderungen sollten aber immer erfüllt sein. Daher schreibe ich jetzt meinen Feedback-Zettel ans Hotel. Vielleicht komme ich ja mal wieder, wer weiß.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.