Wie schreibt man eigentlich ein Buch?

Mein Buch

Mein Kick-off im August

Beim Schreiben meines ersten Buchs bin ich sehr unbedarft an die Sache herangegangen. Ich bin zu meinen Schwiegereltern gefahren, habe mein Baby in deren Obhut gegeben und einfach angefangen zu schreiben. Hat auch funktioniert. Diesmal hatte ich einen Plan:

5 Tage Berghütte

Eines war mir klar. Zuhause wird es nicht funktionieren das Grundkonzept für ein Buch zustande zu bringen. Zuviele Ablenkungen, zu viel Alltag, zu wenig kreativer Freiraum. Also raus aus der Zivilisation. Mein Vater besitzt eine Berghütte im Nirgendwo. Dort sollte es losgehen. Mit ein paar Büchern, meinem Notebook, vielen Karteikarten und Stiften im Gepäck geht es rauf auf 1400m Seehöhe. Ein bisschen mulmig ist mir zumute, so ganz allein auf einer Hütte. Das Wetter ist ein Traum. Um mich herum ein paar Kühe, ein Pferd und ein Pony. Sonst nichts.

Nur der Arbeitstitel steht fest

Ich weiß, um was es gehen soll und ich habe eine Vorstellung von einem Titel. Sonst nichts. Wie fängt man jetzt an? An dieser Stelle danke ich Hermann Scherrer für eine gute Inspiration. Ich lasse meinen Gedanken freien Lauf und notiere jede Idee auf einer Karteikarten. Danach wird sortiert. Und tataaa: am Ende des Tages steht die gesamte Gliederung des Buchs. Ein cooles Gefühl. Eigentlich bin ich schon fertig. Bei meiner Diplomarbeit war das auch nicht anders. Sobald die Gliederung steht, ist der Rest ein Kinderspiel. Dachte ich….

Jetzt beginnt die Arbeit

Der zweite Tag war schon schwieriger. Jetzt geht es darum die einzelnen Punkte mit Content zu befallen. Ich übertrage die Gliederung in ein Programm für Projektmanagement und fange einfach an zu schreiben. Alles, was mir einfällt. Mal da, mal dort. Wenn es mal nicht weitergeht, wandere ich zum Fischteich, meditiere, gehe Pilze sammeln oder bringe den Pferden einen Apfel. Herrlich. Ich liebe das Autorenleben.

Share on facebook
Share on Facebook
Share on twitter
Share on Twitter
Share on linkedin
Share on Linkdin
Share on pinterest
Share on Pinterest

Weitere spannende Beiträge

Ich habe einen Autorenvertrag

Einige Wochen sind vergangen seit ich mit Herzklopfen auf „Senden“ gedrückt habe, um mein Exposé an fünf verschiedene Verlage zu schicken. Schon wenige Tage später erhielt ich Antwort von Elmar Weixlbaumer, Geschäftsführer vom Goldegg Verlag. Auf die erste Euphorie folgte ein mühsamer Prozess.

Weiterlesen »

Essen im Zen Geist

Die Praxis der Meditation hilft die Körperwahrnehmung zu schulen und führt automatisch zu mehr Achtsamkeit im Alltag. Das Bewusstsein für einen gesunden Körper steigt, ohne eine bestimmte Diät ausüben zu müssen. Meditation hilft quasi dabei zum eigenen Wohlfühl-Manager zu werden.

Weiterlesen »