Für Serotonin steht die Ampel bald auf rot

So langsam nähern wir uns dem kürzesten Tag des Jahres. Für unseren Serotoninspiegel bedeutet das: Alarmstufe rot. Serotin ist das sogenannte „Gute-Laune-Hormon“. Es macht uns ausgeglichen und zufrieden. Depressiv veranlagte Personen leiden oft unter einem Serotoninmangel. Unser Körper kann das Serotonin selbst bilden. Allerdings benötigt er dazu Sonnenlicht. Daher sinkt unsere Laune in den Wintermonaten auf einen Tiefpunkt.

Hergestellt wird das Gute-Laune Hormon aus einer Aminosäure (das ist ein Eiweißbaustoff), namens Tryptophan.Wir finden es vor allem in Ei- und Milchprodukten. Angeblich funktioniert die Tryptophanaufnahme im Gehirn besonders gut bei Molkeeiweiß. Besonders gut sind auch Cashewnüsse. Hier ist richtig viel von dieser essentiellen Aminosäure drin.

Es kommt also auf die richtige Eiweißversorgung an. Strenge Vegetarier (Veganer), die nicht peinlich genau auf ihre Eiweißversorgung achten, haben oft ein Stimmungsproblem. Denn ohne die wichtigen Aminosäuren keine Glückshormone.

Schokolade macht auch glücklich, sagt man. Stimmt, aber nur bedingt. Neben Tryptophan finden wir in Kakao noch andere stimmungsaufhellende Substanzen, wie z.B. Koffein. Der Zucker in der Schokolade erleichtert darüberhinaus die Aufnahme von den glücklichmachenden Substanzen. Doch genau hier liegt die Gefahr. Schoki hat eben auch viel Zucker, viel Fett und damit jede Menge Kalorien. So können sich die Glücksgefühle beim Blick auf die Waage schnell mal wieder in Luft auflösen.  Am besten man schlemmt sich mit Schokolade mit hohem Kakaoanteil (70% oder mehr) glücklich.

Noch besser: man kombiniert ein fettarmes Milchprodukt, z.B. Frischkäse mit einer hochwertigen Kohlenhydratquelle, z.B. Vollkornbrot.  Ein optimales Frühstück für einen gut gelaunten Tag!

Weitere Glücklichmacher sind: Erdbeeren, Bananen (Achtung: Kohlenhydratbombe, nur nach intensivem Sport zu empfehlen!), Avocado, Papaya, Shrimps, fettarmes  Geflügel, …
Auch viele Gewürze heben die Stimmung: Zimt, Nelken, Koriander, Ingwer, Chili, Thymian, Rosmarin, …

Außerdem gut für die Serotoninproduktion: Ausdauersportarten wie Laufen (man spricht auch vom Runner’s High) und Sonnenlicht. Zur Not tut’s auch die künstliche Sonne (Achtung: nur wohl dosiert bringt’s einen Erfolg !)

Share on facebook
Share on Facebook
Share on twitter
Share on Twitter
Share on linkedin
Share on Linkdin
Share on pinterest
Share on Pinterest

Weitere spannende Beiträge

Ich habe einen Autorenvertrag

Einige Wochen sind vergangen seit ich mit Herzklopfen auf „Senden“ gedrückt habe, um mein Exposé an fünf verschiedene Verlage zu schicken. Schon wenige Tage später erhielt ich Antwort von Elmar Weixlbaumer, Geschäftsführer vom Goldegg Verlag. Auf die erste Euphorie folgte ein mühsamer Prozess.

Weiterlesen »

Essen im Zen Geist

Die Praxis der Meditation hilft die Körperwahrnehmung zu schulen und führt automatisch zu mehr Achtsamkeit im Alltag. Das Bewusstsein für einen gesunden Körper steigt, ohne eine bestimmte Diät ausüben zu müssen. Meditation hilft quasi dabei zum eigenen Wohlfühl-Manager zu werden.

Weiterlesen »